Ich freue mich, dass Sie meine Seiten im Internet gefunden haben, dass Du hierher gefunden hast. Seit Oktober 2010 gebe ich Obertonkonzerte. Jens MüggeSchon als Kind sang ich in Kinderchören in allen drei Gesangslagen und Musik - vor allem das Singen - hatte immer einen sehr hohen Stellenwert in meinem Leben, doch weniger als ein Ausdruck des künstlerischen Schaffens sondern mehr als ein Ausdruck von Gemeinschaft. Die Bruderschaft in Taizé war beispielsweise solch ein Ort, an dem ich oft war, an dem ich viel gesungen habe und deren Spiritualität mich tief geprägt hat.

Heute ist es der Ashram von Yoga Vidya in Bad Meinberg, wo ich oft bin und viel singe, Mantras im Satsang mit anderen Menschen. Mich alleine »vor ein Publikum hinzustellen« und ein einstündiges Solo-Konzert zu geben, kam mir am Anfang meines Weges nicht in den Sinn. Erst nachdem ich das Obertonsingen für mich entdeckte - das war im Sommer 2001 - folgte ich dieser neuen Spur. Es liegt vor allem an den Rückmeldungen und dem Zuspruch, die ich nach meinen Konzerten erfahre, dass ich andere Menschen durch meine Musik tief berühre und sie selbst durch diesen Klang zur inneren Mitte finden - dass ich dieser Begabung folge.

Nach dem Abitur studierte ich zunächst Philosophie und Theologie, absolvierte eine Ausbildung zum Erzieher, um Erwachsene mit einer sogenannten geistigen Behinderung durch den Lebensalltag zu begleiten und arbeitete schließlich als Montessoripädagoge in Kindertagesstätten. In all diesen Tätigkeiten war das gemeinsame Singen sozusagen »ein Bindeglied«. Ich durfte mich in meinem Leben immer wieder neu erfinden - die Musik half mir dabei, immer wieder neu meine eigene innere Mitte zu finden. So wird mein Leben durch die Musik zusammengehalten. Als ein solches Angebot möchte ich meine Obertonmusik verstehen: sich selbst immer wieder neu zu finden, mit Klang zur inneren Mitte zu finden, um aus dieser Mitte heraus schöpferisch tätig zu sein.

Mit klingenden Grüßen,
Jens Mügge